Rechtsanwalt Schlag

Einen Rechtsanwalt braucht man öfter, als man vielleicht meint. Bei Unfällen, Streit mit dem Arbeitgeber oder wenn es um Dinge wie Urheberrecht geht. Vor allem in Sachen Internet werden immer häufiger Anwälte konsultiert, weil dort viele Fehler passieren können, die jede Menge rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Das Internetrecht wird in der heutigen westlichen Gesellschaft immer wichtiger. Millionen Menschen weltweit greifen täglich auf das Internet zu. Die Gründe dafür sind vielfältig, das können ebenso privaten Gründe sein wir berufliche. Das bedeutet aber auch, dass das Recht im Internet täglich aufs Neue geprüft werden muss, weil es so viele verschiedene Möglichkeiten gibt. Zum Internetrecht gehören Themengebiete wie das Domainrecht, AGBs, eBay- und Amazon-Rechte und auch das Urheberrecht spielt in dem Bereich eine große Rolle. Hinzu kommen Persönlichkeitsrechtsverletzungen und Verteidigungen bei Abmahnungen.

Das Internetrecht kann man in zwei Bereiche unterteilen: Ein Bereich betrifft die Unternehmen und den anderen die Verbraucher. Wer als Unternehmen im Internet unterwegs ist, der muss zum Beispiel jede Menge Vorschriften und Regeln beachten, damit der gesamte Internetauftritt rechtssicher gestaltet ist. Sobald einige Angaben nicht korrekt sind, kann ein Unternehmen in Schwierigkeiten geraten und mit kostspieligen Abmahnungen von Mitbewerbern konfrontiert werden. In der Gründungsphase kann eine Abmahnung, die Existenz gefährden.

Doch nicht nur Unternehmen, die einen Internetshop betreiben, müssen sich an gewisse Regeln und Vorschriften halten, sondern auch die Verbraucher. Das Internet birgt nämlich viele Gefahren, beispielsweise in Sachen Urheberrecht. Wer ein Foto bei Facebook sieht und es einfach speichert und weiterverwendet, der verletzt Urheberrechte. Das kommt vor allem in sozialen Netzwerken sehr oft vor. Aber auch das Herunterladen von Musik und Filmen ist abmahnungswürdig. Aktuell gibt es zum Beispiel viele Diskussionen rund ums Thema Streaming. Dabei wird gefragt, ob Streaming auch eine Verletzung des Urheberrechtes darstellt, weil die Filme ja nicht dauerhaft auf dem eigenen Rechner gespeichert werden, sondern lediglich für einen sehr kurzen Moment, in dem der Film angeschaut wird.

Sobald eine Abmahnung wegen illegalem Download oder dem Nutzen einer Tauschbörse in den Briefkasten flattert, sollte sich der Empfänger an einen Anwalt für Internetrecht wenden. Der kennt sich damit aus und weiß zum Beispiel, dass rechtzeitig eine Unterlassungserklärung abgegeben werden muss. Wer Geld sparen und eine Unterlassungserklärung selbst formulieren möchte, der muss damit rechnen, dass er Fehler macht, die weitreichende Konsequenzen haben.

Aber auch eBay birgt für Privatpersonen große Gefahren. So kann jemand, der ordentlich aussortiert und viele Sachen angeboten hat, als gewerblich eingestuft werden. Ist das der Fall, dann ist derjenige verpflichtet, bestimmte Angaben – beispielsweise ein Impressum – zu machen, die als Privatperson irrelevant sind. Wird da nicht drauf reagiert kann ganz schnell eine kostenpflichtige Abmahnung erhalten.

Das Internetrecht ist ein modernes Rechtsgebiet und stellt vielmehr eine Schnittstelle verschiedener Rechtsbereiche dar. Dazu gehören das Medienrecht auf der einen Seite und das Telekommunikationsrecht auf der anderen Seite. Sämtliche Aspekte die die Technik betreffen fallen in die Kategorie Telekommunikationsrecht und der inhaltliche Teil fällt unters Medienrecht. Dazu gehören zum Beispiel Presse-, Rundfunk- und Meinungsfreiheit sowie das Urheberrecht. Doch auch Softwarerecht, Lizenzrecht und Künstlerrecht werden unter dem Medienrecht zusammengefasst. Vor allem beim Urheberrecht kommt es immer wieder zu Rechtsverstößen. Urheberrecht bezeichnet das subjektive und absolute Recht auf den Schutz geistigen Eigentums, sowohl ideell als auch materiell.