Zwinger Dresden

Mittlerweile findet in Dresden jede Menge Ausstellungsorte & es existieren etliche Veranstaltungen in dem Angebot Musik & Theater.
Kunde ebenso wie Urheber bei der Konzeption war der König von Polen, August der Starke und der Kurfürst von Sachsen. Der Baumeister war Matthäus Pöppelmann und sein Steinbildhauer Balthasar Permoser. Selbstverständlich sind ebenfalls noch eine Menge andere Künstler an der Errichtung des Zwingers beteiligt gewesen, allerdings mag man diese zwei als die Virtuosen bei der Konstruktion deklarieren, da sie diesen „Zwinger“ mit ihrer Kunstleidenschaft entscheidend beeinflusst haben.

Im „Zwinger“ befinden sich aktuell ganze 3 Museen der staat. Kunstsammlung von Dresden. Die Berühmteste wäre diese Gemäldegalerie „Alte Meister“, in welcher hauptsächlich Werke vom 15. bis 18. Jh existieren ebenso wie zu den bekanntesten Kunstsammlungen der Art zählt.
Das bekannteste Werk wäre mit Abstand die sixtinische Madonna.

Der Zwinger in der Elbflorenz beinhaltet mittlerweile eine große Menge an diversen Touristenattraktionen, welche von großer Relevanz sind. Doch auch alle Grünanlagen und die Bauten für sich sind ein einzigartiges Gesamtkunstwerk & auch, wenn einer keins der Museen aufsucht, definitiv äußerst bemerkenswert.

Ab 1709 wurden im Zwinger und in der dazugehörigen Grünanlage eine Anlage für Zitruspflanzen erzeugt um alle Orangenbäume sowie exotischen Pflanzen auch in der Winterzeit in Stand zu halten. Darüber hinaus entstand hier ein großes Festareal die Zurschaustellung von Wohlstand sowie für barocke Events. Offiziell wurde dieses eingeweiht zur kurfürstlichen Hochzeit des Sohnes von August dem Starken, Friedrich August I. um 1719. Die tatsächliche Fertigstellung ereignete sich allerdings erst 9 Jahre später. Von da an konnten ebenfalls kurfürstliche Zusammentreffen hier erfolgen.

Schließlich gibt es in dem Zwinger die Dresdner Porzellansammlung, die als eine der wichtigsten Porzellansammlungen weltweit gilt. Es gibt da mehr als zwanzig tausend Exponate aus frühen „Meissner“ Repertoire sowie aus Japan & China.

Darüber hinaus findet man den Mathematisch-Physikalischen Raum, wo sich äußerst viele antike Instrumente, wie beispielsweise Uhren und Rechenmaschinen wiederfinden. Hier sind ziemlich bedeutende Sachen, wie z. B. ein arabischer Globus aus dem 13. Jahrhundert sowie eine Rechenmaschine von Blaise Pascal zu finden.

Der Dresdner „Zwinger“ zählt eindeutig zu einem der prunkvollsten & geschichtlich wertvollsten Gebäude vom Barock und ist abgesehen von der „Frauenkirche“ das berühmteste Denkmal Dresdens.

Heute ist jener „Zwinger“ für unterschiedliche Sachen genutzt. Da sind zahlreiche Ausstellungen sowie Kunstgalerien mit Kunswerken gefragter Künstler zu finden und zudem sind dort etliche Festspiele mit Theater und Musik ausgetragen.

Jene Zwinger Serenaden wurden zwischen den beiden Weltkriegen vom Mozart Verein wieder gestartet und haben seit dem häufig statt gefunden. Jedoch existierten eine Auszeit während des 2. Weltkriegs. Bei den Festspielen performen Orchester, Chöre, Theater- und Balletgruppen.

Im Jahre 1945 wurde der „Zwinger“ aufgrund der anglo-amerikanischen Bombenangriffe in dem 2. Weltkrieg zerstört. In dem gleichen Jahr startete jedoch bereits der Wiederaufbau, dass bereits 1960 der Zwinger teilweise abermals eröffnet wurde.

Die früheste Nutzungsform, die bis heutzutage vorhanden ist, sind die adelige Naturalien Galerien und Kuriositäten-Kabinett. Dort existieren zahlreiche Kunstwerke zu finden, die größtenteils noch aus der Reihe August, des Starken herkommen. Diese galt lange Zeit als die wichtigste Sammlung der Form und wurde auch als unerreichbar betitelt.