Dom Hamburg

Dies ging beinahe ein halbes Jahrtausend vortrefflich, bis dieser Mariendom 1804 abgerissen wurde. Von dem Datum an trieben sich die Verkäufer auf vielen unterschiedlichen Hamburger Orten wie bspw. dem Großneumarkt beziehungsweise dem Jungfernstieg herum. 1893 ist den Menschen dann endlich ein brandneuer & idealer Platz zugeteilt worden, das „Heiligengeistfeld“, ein großer Platz, wo unser Dom nach wie vor zu finden ist.

Die Entstehung des Hamburger Doms geht zurück bis in das 12. Jahrhundert als bei kaltem Wetter viele Kaufleute, Handwerker sowie Quacksalber Schutz im Hamburger Mariendom suchten. Der damalige Erzbischof war jedoch dermaßen dagegen, dass er den Menschen Hausverbot gab, welches dieser allerdings ein wenig später wegen hohen Protesten von der Kommune wieder rückgängig machte & den Menschen zumindest bei Hamburger Schietwetter einen Aufenthalt und die Chance dort Kapital zu verdienen gewährte.

Eigentlich gab es bloß der Winterdom, nach dem 2. Weltkrieg fügten sich 1946 jedoch noch der Sommerdom und 1949 der „Frühlingsdom“ hinzu.

Überall kann man etwas Nagelneues erspähen & egal, in wie weit eine Person alleine, als Pärchen, samt Bekannten oder mit Kleinkindern unterwegs ist, dort hat jede Person seinen Spaß.
Der Hamburger Dom begleitet die Hamburger sowie seine Touristen jetzt schon seit Langem und setzt dies hoffentlich auch noch min. genauso lange fort.

Da gibt es jedoch obendrein ebenfalls ’ne gewaltige Auswahl an Imbissständen, welche jedweden Menschen erfreuen. Auch hier verhält es sich selbstverständlich so, dass alle Naschereien, wie Zuckerwatte, Schmalzkuchen und gebrannte Mandeln nicht missen können. Von arabischen Speisen weiter über italienische Pizza & weiter zu Hamburger Küche wie z. B. Fischbrötchen oder Bratkartoffeln, findet sich hier wirklich all das, was das Herz begehrt.

Ganz besonders lassen sich jene Gäste durch die Freitags stattfindenden Feuerwerken und dem jeweilig unterschiedlichen Thema begeistern.

Unser Dom lockt aus gutem Grund jedes Jahr so die Massen an. Dieser besticht einfach durch seine Vielfalt sowie dadurch, dass man hier die perfekte Mischung aus Kirmes sowie neumodischem Jahrmarkt findet.

Unser Dom in Hamburg ist eines der beliebtesten Attraktionen in Hamburg und mitsamt seinen jährlich vielen Hundertausenden von Besuchern das riesigste Volksfest im Norden Deutschlands.

Auf dem Hamburger Dom wäre aber allerhand mehr erleben. Da der Dom ein so beeindruckendes Facetten-Reichtum hat, findet hier wirklich jeder etwas für sich.
Zuerst allerdings zu den vielen Attraktionen.

In den letzten Jahren ist dieser Dom kontinuierlich größer geworden & besitzt jetzt über 250 Stände & 110 Gastronomiestände auf einer Gesamtfläche von 160.000m². Jene locken mittlerweile alljährlich merklich über 10 Mil. Personen.

Jedes Jahr ereignet sich das Volksfest 3 Mal einen Monat lang und so bildeten sich die Bezeichnungen Winterdom, Frühlingsdom & Sommerdom.

Bei dem Dom existieren selbstverständlich alle typischen Kirmesattraktionen, vom Loseziehen über Rosenschießen bis hin zu Autoscooter, da gibt es einfach sämtliches was auch immer das Jahrmarktherz verzückt. Allerdings existieren dort auch zahlreiche sehr viel besserere Fahrgeschäfte, die eine Person sonst fast nie auf Jahrmärkten sieht. Hier findet man etwa riesige Achterbahnen und detailgetreue Geisterbahnen. Die Schausteller bemühen sich offensichtlich viel & die sehr große Vielfalt entsteht.