Museen Hamburg

Ein zusätzliches Museumhaus wäre die „Hamburger Kunsthalle“. Da sind allerlei bekannte Werke von Malern aus der ganzen Welt gezeigt in sowohl bleibenden wie auch immer wieder wechselhaften Ausstellungen. Dieses Museum hat eine Sammlung von Kunstwerken aus über fünf Jahrhunderten Historie, zu welcher wichtige Werke von der Antike sowie unserer gegenwärtigen Kunstgeschichte zählen. Ein paarmal im Jahr machen Wanderausstellungen dort Halt, die ebenso äußerst wichtige Werke ausstellen. Diese Hamburger Kunsthalle wird zu den wichtigsten Kunstmuseen Deutschlands dazu gezahlt & ist definitiv lohnenswert.

Die Perle des Nordens bietet eine äußerst abwechslungsreiche Museumslandschaft, welche selbstverständlich zu jeder Zeit besichtigt werden mag und bei der insbesondere im Verlauf der „Langen Nacht der Museen“ ein Abstecher dorthin hundertprozentig lohnenswert ist

Der zusätzliche Teilnehmer dieser langen Nacht der Museen ist das Museumhaus für Völkerkunde. Da sind zahlreiche Exponate ebenso wie Bilder aus saemtlichen möglichen kulturellen Gesellschaften der Erde präsentiert. Ganz besonders bei Kindern ist dieses Museum ein großes Vergnügen und sehr interessant. Dieses Museumhaus regt zum Vergleichen an & unterstützt das Verständnis eigener sowie unbekannter kulturellen Gesellschaften. Dies Volkerkunde Museum ist in dem Univiertel & befindet sich in einem außerordentlich schönen Gebäude.

Eines der Museumshäuser wäre das Museum für Hamburgische Geschichte. Das Museumshaus ist 1908 gegründet worden & befindet sich an dem schönen Holstenwall. Dort lernt ein Gast alles über die abwechslungsreiche Geschichte von Hamburg seit achthundert. Dieses Museumshaus befindet sich innerhalb eines wunderschönen historischen Gebäudes und zeigt eigentlich sämtliches, das mit der Historie Hamburgs zu tun hat. Neben dem großen Archiv mit Schriftgütern & Dokumenten gibt es dort eine Bücherei, viele Gemälde wie auch Fundstücke aus der Anike. Das Museum ist für jeden Besucher ebenso wie jeden waschechten Hamburger unumgänglich.

Die „Cap San Diego“ liegt direkt neben der „Rickmer Rickmers“ & sollte gleichfalls besucht werden. Diese ist als der Höhepunkt des Frachtschiffbaus in Deutschland gehandelt & ist das gewaltigste seetüchtigstee Frachtschiff, das als Museumsschiff genutzt wird. Die „Cap San Diego“ hat neben ihrer bleibenden Messe über das Schiff selber ständig abwechselnde Ausstellungen. Außerdem findet man dort Veranstaltungslocations, welche man mieten kann ebenso wie einen kleinen Hotelbetrieb für Hamburg Touris, die die Perle einmal von einer anderen Seite erfahren möchten.

Die Hansestadt Hamburg ist ganz sicher eine Museumsstadt. Da findet man zu vielen historischen ebenso wie gesellschaftlichen Rubriken interessante Museen, welche reichlich Besucher locken. Insbesondere beliebt wird dort die Nacht der Museen, eine Aktion, welche jährlich stattfindet sowie bei welcher sich so gut wie alle Museumshäuser beteiligen. Dort könnte man für einen günstigen Preis ziemlich zahlreiche Museen an einem Tag besuchen. Hierzu werden viele einzigartige Aktivitäten geboten, welche die Nacht für jedweden Besucher zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.
2014 nehmen über fünfzig verschiedene Museen aus ganz Hamburg an dieser Veranstaltung teil.

Ebenfalls 2 ziemlich berühmte Schiffsmuseen nehmen an der langen Nacht der Museen teil. Dies ist auf der einen Seite die „Rickmer Rickmers“, ein 1896 gebauter Großsegler, der bereits seit 1986 im Hafen Hamburgs liegt & inzwischen als das weitere Symbol von Hamburg anerkannt wird. Dieses frühere Schiff ist täglich für Besuche geöffnet & lockt Gäste dazu sich mitsamt dieser wirklich abwechslungsreichen sowie von Höhen & Tiefen mitgenommene Historie des Schiffs auseinander zu setzen.