Antennen

Die Schwachstelle der meisten WiFi-Modems wäre die Antenne, diese ist zu leistungsarm. Das bedeutet, sie brauchen eine stärkere WLAN Antenne. Allerdings welche? Und auf welche Weise installiert jemand diese?

Was kostet mich solch eine Umrüstung?
Einfache WiFi-Antennen existieren im Internet schon für weniger als zehn Euro zu kaufen. Je nach Modell kann der Preis für eine solche WLAN Antenne selbstverständlich äußerst hoch sein – allerdings die allerwenigsten bedürfen das Richtantennenset von mehr als hundert €! Das heißt, generell kostet Sie solch eine Umrüstüng nicht mehr als zwanzig Euro & eine Viertelstunde. Im Gegenzug kriegen Sie endlich die erwartete Sendestärke des Wireless Lan Netzwerkes.

Jede Person war sicher schon mal wütend wegen der schlechten Sendereichweite seines WiFi Modems bzw. der FRITZ! Box. Der Großteil der Modems hat eine (einige Geräte auch über zwei) Rundstrahl-Antenne. Die in Serie in WiFi-Routern verbauten Rundstrahlantennen haben häufig eine ausgesprochen geringe Leistung und können demnach so gesehen niemals das komplette Heim, Arbeitszimmer beziehungsweise sonstiges Gebäude erlangen. Es gibt stets den Ort, an dem der WiFiEmpfang fast nicht besteht.

Die Montage:
Für hochwertige Routermodelle lässt sich eine „klassische Antenne“ bequem abmontieren und für eine Neue ablösen. Man sollte verhindern, die Antenne durch einen zusätzlichen Kabel zu befestigen – das durch das Kabel entstehende Signalstärke-Defizit blockiert eine Leistungssteigerung & nichts verändert sich. Es könnte ebenfalls notwendig werden, das Modem in Einzelteile zu zerlegen, um welche brandneue „Antenne“ an ein Kabel der Bestehenden anzubringen. Suchen Sie online am besten nach der eigenen Anleitung für Ihren Router-Typen.

Mittendrin findet man ebenfalls die Sektorantenne, welche bzgl. des Signalöffnungswinkels im Durchschnitt anzusiedeln ist. Diese ist besonders für großflächige WLAN-Netzwerke geeignet so z. B. auf Campinggelände. Falls Sie ein riesiges Areal mit einer kabellosen Internetverbindung versorgen wollen ist jene Antennenform am passendsten – vorzugsweise prompt mehrere, um eine allumfassende Absicherung zu erhalten.

Für wen lohnt sich der Einbau einer WiFi-Antenne?
Für jede Person, die bemerkt, dass ein eigenes Wireless Lan-Modem nicht jedweden Abschnitt einer Wohnung, vom Haus bzw. eventuell sogar des Gartens überdeckt. Ein Vorzug im Vergleich zu eines WiFi Verstärkers ist klar: Diese WiFi-Antenne verbessert tatsächlich wirkungsvoll jene Stärke des Signals, wogegen ein Repeater jenes Signal speichert und abermals reflektiert, was die Reduzierung der Bandbreite zur Folge hat.
Die WiFi Antenne ist überdies abwechslungsreich einzusetzen: mit dem entsprechenden Antennen-Kabel könnten sie mittels speziell beschichteter Außenantennen ebenfalls Ihren Garten, Balkon oder Dachterasse mit einem zuverlässigen, weiteichenden Wireless Lan Netz beliefern.

Die Wahl einer WLAN-Antenne
Man differenziert zwischen 3 Arten von Antennen: Rundstrahlantennen, wie diese in Modems serienmäßig eingebaut werden, Sektor-Antennen und Richtstrahl-Antennen. Der einzige Unterschied ist der Signal-Öffnungswinkel, der schwankt. Richtstrahlantennen lassen sich zu einer bestimmten Richtung justieren und verfügen über eine ziemlich hohe Spannweite, welche je nach Systemkonfiguration sogar über mehrere Km gehen kann. Allerdings ist der Aktionsradius leider bloß ein äußerst kleiner, so dass jene Antennen-Art so gesehen bloß Anwendung findet, wenn ein Mensch das Signal für eine tatsächlich große Entfernung überleiten lassen möchten. Diese Anwendung wird ebenfalls als „Bridging“ bezeichnet. Das ist allerdings für einen Otto-Normalverbraucher nicht relevant: der wäre bekanntlich bereits mit der Rundstrahlantenne zufrieden. Diese besitzen den weitesten Signal-Öffnungswinkel und potenzieren einfach welche Sendeleistung ; & dies für sämtliche Richtungen.